Auf die Grill-Plätze, fertig, los…

­Ein herzliches Hallo zusammen in die Runde,

wie schnell die Zeit vergeht, kann man anhand des Veröffentlichungsdatums des letzten Beitrags sehen. Ich habe mich gerade echt gewundert, denn es ist wirklich schon so lange her. Der Juni ist vorbei und wir haben schon Juli! Da ist die allerhöchste Zeit für den nächsten Beitrag zu dem versprochenen Thema für alle Grillfans und –freunde gekommen.

Übersicht der Grill-Varianten und praktische Tipps

Wenn ihr gerade einen Grill für euren Garten oder eure nächste Grillparty sucht, kennt ihr sicherlich die Qual der Wahl, die oft bei der Auswahl von geeigneten Modellen ins Spiel kommt. Welches Modell ist der richtige für mich? Die Palette reicht vom einfachen Holzkohlegrill bis hin zum teuren Gasgrill, der allen Ansprüchen gerecht werden kann.

Grill auf Terasse; © Rainer Sturm  / pixelio.de  / pixelio.de

Grill auf Terasse; © Rainer Sturm / pixelio.de

Elektrogrill

Diese Variante laut des echten Grillfans gehört nicht so richtig dazu, denn es gibt hierbei weder eine offene Feuerstelle noch Anzündungsmöglichkeiten. Allerdings ermöglicht sie ein sicheres Grillen innerhalb geschlossener Räume oder auf dem eigenem Balkon ohne jegliche Gefahr.

Vorteile:

-         problemlose Reinigung

-         einfach in der Handhabung

-         kaum Schmutz

-         keine Verbrennungsgefahr durch Flammen

-         einfache Bedienung ( das Stecken des Steckers in die Steckdose)

-         auch indoor einsetzbar

Nachteile:

-        Grillgut schmeckt „mittelmäßig“ gut, da dem Fleisch richtige Verbrennungsprozesse  fehlen und der typische Kohlegeschmack fehlt

Holzkohlegrill

Er bietet für Grillenfans und Abenteurer die einzige wahre Art des Grillens an. Man kann sehr schnell mit dem Grillen loslegen, denn ein Einmalgrill erhält man schon für wenige Euro. Dann gibt es weitere diverse Formen der Kohlegrills von Schwenk, Säulengrill bis hin zum professionellen Gartengrillkamin. Den individuellen Ansprüchen sind hier keine Grenzen gesetzt.

Vorteile

- vielseitige Einsetzbarkeit (im Garten, am Strand oder auf einem Campingplatz)

- Grillaroma  (Grillgut unterliegt den gewünschten Verbrennungsspuren)

- Kohlegeschmack und natürlicher Geruch des Grillguts

Nachteile:

-         hohe Verbrennungsgefahr (es werden verschiedene Anzündhilfen verwendet). Hier ist Eile untersagt und auf höchste Sicherheit muss geachtet werden)

-         Schwere Reinigung

-         „Geruchsbelästigung“ für Nachbarn

 Gasgrill

Gasgrills gibt es in den verschiedensten Variationen. Alle werden mit Flüssiggas (Butan oder Propangas) betrieben.

Vorteile:

- relativ leicht handhabbar in der Reinigung, da viele über eine Fettauffangschale verfügen.

- Schnell in der Anheizphase (das Grillen ist viel einfacher als mit dem Holzkohlegrill)

Nachteile:

-         technisch anspruchsvoller und leichter störanfällig.

-         teuer

-         schwer und sperrig

-         Grillgut erhält keinen Geschmack

Ich hoffe, ihr könnt jetzt einfacher entscheiden, welche der drei vorgestellten Möglichkeiten des Grillens für euch die passendste ist. Übrigens,  zu demselben Thema gibt einen interessanten Artikel online.

Da ich persönlich über einen heimischen Garten verfüge, kann ich mir keinen besseren als einen Holzkohlegrill vorstellen. Ich muss mir bezüglich der Geruchsbelästigung der Nachbarn gar keine Gedanken machen und als echter Geschmackfan kann ich das richtige Grillaroma im Fleisch erkennen ;-)

Viel Spaß beim Grillen;-)