Dienstag Fundstück: Zubereitung von Pilzen

Hallo zum Dienstag-Fundstück und zu dem versprochenen Thema als Fortsetzung des letzten Beitrags, nämlich zur Zubereitung von Pilzen.

Wie geht’s euch liebe Leserinnen und Leser?

seid ihr gut erholt in die Woche reingekommen? Wart ihr zufälligerweise am Wochenende bei diesem herrlichen Wetter Pilze sammeln? Wer von euch meinen vorherigen Beitrag gelesen hat, weiß weshalb die Frage und worauf es heute hinausläuft.

Also, was nun mit den aufgesammelten Pilzen? Als erstes säubern und zwar, ich kann euch unsere schnelle Technik dafür empfehlen: um die Erde und andere Verschmutzungen zu entfernen, benutzt ihr am besten die Klinge eines Messers, eine kleine und weiche Bürste oder auch ein feuchtes Tuch. Sollte das nicht ausreichen, könnt ihr unter Umständen Wasser verwenden. Wir haben tatsächlich Wasser verwendet und es dabei als sehr hilfreich empfunden, trotz des Expertenabratens, dass ein allzu energisches Säubern der Pilze ihr Aroma beeinträchtigt.

Hier mein Rezept für die Zubereitung von Pilzen zum Braten:

  • 150 g frische Pilze ( Pfifferlinge, Steinpilze)
  • 4 Scheiben Frühstücksspeck ( 40g)
  • 2 TL Butter (16g)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Pfeffer
  • Petersilie

Steinpilze in dicke Scheiben schneiden, denn so schmecken sie auch am besten. Bei Pfifferlingen ist es ein bisschen anders. Je dünner und kleiner sie geschnitten werden, desto besser schmecken sie auch. Und jetzt geht’s weiter…

Eine mittelgroße Zwiebel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Der Speck soll ebenfalls sehr fein geschnitten werden. Die Petersilie kurz mit kaltem Wasser abbrausen, das Wasser abschütteln und die Blättchen mit dem Messer ganz fein hacken. Wie viel Speck, Zwiebeln und Petersilie ihr zu den Pilzen gebt, bleibt euch bzw. eurem persönlichen Geschmack überlassen.

Jetzt beginnt die Zubereitug von Pilzen

Zuerst mal die Pilze in die Pfanne legen und für ca. 10 Minuten braten lassen, bis das Wasser in der Pfanne komplett verschwunden ist. Danach die Zwiebel- und Speckwürfelchen zugeben und bei starker Hitze mit Olivenöl oder Butter in der Pfanne braten. Abschließend zum Würzen etwas Pfeffer, Salz und klein geschnittene Petersilie zugeben. Ein Tipp von mir: Steinpilze schmecken genauso lecker in sahniger Bratensoße.

Jetzt könnt ihr diese schmackhaft gebratenen Pilze zu Kartoffeln, Reis oder Nudeln zugebenen. Es schmeckt einfach ausgezeichnet;-)

Und hier könnt ihr euch die Zubereitung von Pilzen (Pfifferlinge) in der Praxis ansehen: http://www.helpster.de/wie-bereitet-man-pfifferlinge-zu-ein-rezept_19344#video

 

 

Dienstag Fundstück: Kinderspiele im Herbst

Hallo liebe Leser,

es ist nicht mehr zu übersehen: der Herbst kommt mit großen Schritten, die Blätter werden bunt, Tannenzapfen fallen von den Bäumen und die Temperaturen bewegen sich im Laufe der Woche rasant nach unten.  Ich muss sagen das gefällt mir ausgesprochen gut, da es doch meine Lieblingsjahreszeit ist!  :-)

Bei meinem Spaziergang am sonnigen Wochenende habe ich einen Hund beim Spielen mit seinem Stöckchen gesehen und ich habe ihn eine zeitlang beobachtet. Aber nicht nur ihn habe ich mir  an diesem Samstag angeschaut, sondern auch eine Kindergruppe, die über eine längere Zeit im Park viel Spaß mit Blätterhaufen, Zweigen und Tannenzapfen hatte.

Ich fand diese fröhlichen Kinderspiele im Herbst sehr lustig und so verweilte ich im Park ein wenig länger als geplant. Ich muss euch unbedingt darüber erzählen, denn es könnte auch für euch ein toller Spaßvorschlag für angenehme Herbstnachmittage sein.

Es macht wirklich viel Spaß in Laubhaufen zu springen oder sich mit Blättern zu bewerfen aber kennt ihr auch das Spiel: „Laubhaufen versetzen“?

Kinderspiele im Herbst

So geht’s los….

Das erste Spiel, dass ich euch gerne vorstellen möchte, ist das “Laub versetzen”.

In einem Abstand von zehn Metern zieht ihr eine Start- und Ziellinie. Kinder, die mitspielen wollen, sammeln genügend Blättern und bauen sich hinter der Startlinie einen Laubhaufen. Das Ziel ist, dass jedes Kind den Haufen nun hinter die Ziellinie bringt. Mit welcher Methode das Ziel erreicht werden kann, wird davor bestimmt, beispielsweise nur mit den Füßen , nur mit den Händen oder rückwärtslaufend. Wer zuerst den Haufen zu versetzen schafft, ist ein Gewinner. Bei dem Spiel gibt es auch Punktabzüge und zwar für Laubverluste.

 

Ein zweites sehr nettes Spiel, das mich persönlich sehr angesprochen hat, war das sogenannte “Blätter raten”. Die Kleinen sammeln Blätter verschiedener Bäume, die sich in Färbung, Form und Größe ein wenig ähneln und legen diese Blätter in einen Korb ab. Nachdem der Korb abgedeckt ist, zieht jedes Kind ein Blatt heraus und legt es vor sich hin. Auf ein Startsignal hin suchen alle Kinder 3-4 Minuten lang die Pflanze, zu dem das Blatt gehört. Es gibt jeweils einen Punkt für die richtig erkannte Pflanze. Es werden selbstverständlich mehrere Runden gespielt. Wer am Ende die höchste Anzahl von Punkte hat, ist der Gewinner!!!

Weitere interessante Kinderspiele, die für Herbst wunderbar geeignet sind, findet ihr hier. Eine zusätzliche Quelle, die ich genauso sehr spannend finde:

http://suite101.de/article/spiele-im-herbst-fuer-kinder-und-erwachsene-a126243

Probiert doch die lustigen Kinderspiele im Herbst selber aus. Es macht auf jeden Fall mega Spaß und vor allem sie sind sehr passend zu dieser Jahreszeit.

 

Dienstag-Fundstück: Herbstliches Tischdeko-Basteln mit Kürbissen

Hallo zum Dienstag-Fundstück,

das gekochte, gebratene oder gebackene Gemüse aus Großmutters Zeiten bereichert nicht nur die schmackhafte Herbstküche, sondern lässt auch tolle Deko-Ideen verwirklichen und bereitet den größten Spaß für die ganze Familie.

Ich stelle euch heute zwei supereinfache tolle Tischdeko-Ideen vor, für die ihr euch entweder nur begeistern lassen oder aber sofort mit dem Tischdeko-Basteln loslegen könnt.

Herbstliches Tischdeko-Basteln mit Kürbissen

Zuerst starten wir mit den Serviettenringen aus Kürbis als wunderschöner, herbstlicher Tischschmuck.

Ihr benötigt dafür:

- verschiedene kleine Zierkürbisse in einer birnenartigen Form und einer „warzigen“ Schale.

So wird’s gemacht:

Die Kürbisse sorgfältig mit kaltem Wasser abspülen. Aus dem oberen Teil etwa 3-4 cm breite Scheiben abschneiden. Die Scheiben mit einem Messer bis auf einen dünnen Rand vom Fruchtinhalt befreien. Beim Aushöhlen des Kürbisses so viel Fruchtfleisch wie möglich entfernen, da dies feucht ist und abfärben kann. Die fertig geschnittenen Scheiben, die als Serviettenringen benutzt werden, sollten gut ausgetrocknet sein. Für einen schönen Tischschmuck je eine Serviette in den Ring stecken.

 

 

Eine weitere Deko-Idee für den Tisch stellen Kürbis-Platzkarten-Halter dar.

Ihr benötigt dafür:

- unterschiedliche kleine, birnenförmige Kürbisse (Dancing, Gourd), dickes Papier, Silberdraht, Schere und Markenstift.

Und so geht’s:

Die Kürbisse aufstellen. Sollten sie von alleine nicht stehen, den Boden mit einem Messer abflachen. Aus dem Silber- oder Golddraht doppelte Schlingen formen und in den Kürbishals stecken. Platzkarten ausschneiden, verzieren, beschriften und in die Silberdrahtschlingen stecken. Hier ein Tipp: Zierkürbisse sind oft hart. Damit Kinder beim Basteln mithelfen können, können alle Löcher mit einer Sticknadel vorgestochen werden. Die Sticknadel ist nicht so spitz wie ein Nähnadel, somit können auch kleine Kinder bedenkenlos den Kürbis durchstechen. Denkt bitte daran, dass die Kinder keine Zierkürbisse essen dürfen. Die Früchte schmecken bitter bedingt durch das Gift Cucurbitacin und sollten deshalb nicht verzehrt werden. Die giftigen Sorten erkennt ihr daran, dass kleine Mengen sehr bitter schmecken, so dass der Geschmack euch vom Verzehr abhält.

Ich wünsche euch viel Spaß beim stimmungsvollen Tischdeko-Basteln mit Kürbissen.

 


Dienstag-Fundstück: Igel im Garten

Hallo zum Dienstag-Fundstück,

heute habe ich für euch ein spannendes Thema vorbereitet, über das ich aus einem ganz besonderen Grund schreiben möchte. Dieser Anlass ist mein Besuch im Garten bei meinen Großeltern am Wochenende.

Wir verbrachten gerade die letzten sonnige Momente in unserem Garten, da das Wetter an diesem Herbsttag einfach herrlich war, als wir auf einmal auf der linken Seite des Gartens ein eindeutiges aber nicht allzu lautes Geräusch gehört hatten. Da ich sehr neugierig war, bin ich sofort aufgestanden und ich habe mich ganz vorsichtig und leise an die Stelle, wo das Geräusch entstanden ist, genähert.

Und was habe ich da gesehen? Ihr denkt es euch schon bestimmt. Da hat sich ein stachliger Gartenfreund sehr intensiv mit ein paar Blättern beschäftigt. In diesem Moment ist es mir sofort eingefallen, dass man dem Igel ab Herbstbeginn helfen könnte, die kalte Jahreszeit zu überstehen. An der Größe des Igels konnte ich nur schlecht erkennen, ob der Igel noch zu den Jungigeln oder zu den Altigeln gehört. Das hat aber in diesem Moment keine große Rolle gespielt. Ich habe mir vorgenommen, den vor mir stehenden Igel in menschliche Obhut zu nehmen und für eine leckere Igelmahlzeit und einen naturnahen Wohnraum in der nahrungsarmen Jahreszeit zu sorgen.

Gärten sind nämlich die bevorzugten Lebensräume der Igel und Holzstöße, Hecken, Gebüsche, einheimische Wildpflanzen und Sträucher kommen den Igeln sehr zugute. Unter Buschwerk und Hecken finden Igel ein Winterquartier. Dort können sie vor Frost und Nässe geschützt tagsüber schlafen. Eine große Hilfe für den Igel ist es auch, wenn man im Herbst das Laub als Haufen zusammenkehrt oder unter Hecken recht. Die Laubhaufen sind gute Verstecke und eine nie versiegende Nahrungsquelle, denn sie ziehen auch Regenwürmer, Schnecken oder Käfer an.

Wenn es dann merklich kälter wird und die Nahrung knapp wird, rollt sich der Igel in seinem Winterquartier zu einer festen Kugel zusammen. Die Körpertemperatur sinkt auf 5 Grad ab, das Herz schlägt nicht mehr 300-mal in der Minute wie sonst üblich, sondern nur noch zwischen 20- und 60-mal und er atmet zeitweilig nur noch einmal pro Minute. So verbraucht der schlafende Igel weniger Energie und kann monatelang von seinem im Herbst angefressenem Körperfett zehren.

Bitte merkt euch, den kranken Igeln hilft das beste Futter nicht! Wenn ein Igel dauernd zur Futterstelle kommt und einfach nicht dick und rund wird, dann ist Hilfe für den Igel beim Tierarzt angesagt!

 

Dienstag Fundstuck:Wie das Echo in den Bergen

Hallo meine lieben Leser,

es tut mir leid, dass ich meinen Eintrag Dienstag-Fundstück erst heute veröffentliche. Es lag einfach an der Zeit, die mir gestern wirklich gefehlt hat.

Ich starte mit einer Frage an euch: Wie heißt der Bürgermeister von Wesel in der Echosprache? Die Antwort lautet: Esel. Was würde bei der Frage, was essen Studenten, zurückgeschnallt? Die Echoantwort ist: Enten. Und zuallerletzt noch eine nette Frage: Wer gewinnt am Samstag im Lotto? Echoantwort lautet: Otto.

So sehen die  Echoantworten aus. Die interessante Frage in diesem Sinne ist natürlich warum das Echo gerade auf diese Art und Weise funktioniert?

Das Echo kann man vor allem in den Bergen aufgrund der steinigen und steilen Felswände besonders ausgezeichnet hören. Ein Echo entsteht nämlich dann, wenn der Schall auf ein Hindernis tritt und zurückgeworfen wird. Je größer das Hindernis ist und je weiter er entfernt ist, desto deutlicher wird das Echo wahrnehmen. Durch Töne, Geräusche oder einen lauten Ruf  werden  Luftteilchen in Bewegung versetzt. Die Bewegung breitet sich mit 340 Metern pro Sekunde wellenförmig aus  und dadurch ensteht ein Schall. Wenn die unsichtbaren Schallwellen nun auf euer Ohr treffen, können wir sie hören. Treffen die Schallwellen auf ein Hindernis, dann werden sie abgeleitet und reflektiert. Dies ist vergleichbar mit einem Ball, den man gegen eine Wand wirft und der zurückspringt.

Um ein Echo eindeutig wahrnehmen zu können, muss man mindestens ein paar Meter von Hindernis entfernt  sein. Andernfalls gelangt die Schallreflektion so schnell wieder ans Ohr, das man nur einen Hall hört, jedoch kein deutliches Echo. Daher bemerkt man im Badezimmer beispielsweise zwar einen Nachhall der Stimme, weil der Schall von den glatten Kacheln gut reflektiert wird und das Echo kann man aufgrund der geringen Distanz zu den Badezimmerwänder nicht klar wahrgenommen werden.

Dienstag Fundstück: Wie entsteht Nebel eigentlich?

Hallo zusammen ;-) ,

so langsam schreiten die Kalendertage weiter voran und diese Woche begrüßen wir offiziell den Herbst ;) Bis dahin sind es ja noch paar Tage und bevor der Herbst ankommt, gibt es ein spannendes Thema für heute.

Habt ihr auch heute Morgen früh eine Wolke, die sich in der Nähe des Erdbodens gebildet hat, gesehen und wisst ihr, was mit diesem Ausdruck gemeint wird? Richtig erraten, es handelt sich dabei um den Nebel. Das Wort Nebel, das griechische und lateinische Wurzeln hat, bedeutet nichts anderes als “Wolke”.

In den Bergen, in denen sich der Nebel nah am Boden befindet oder den Kontakt zu Hängen hat, spricht man beispielweise auch von der „aufliegenden Bewölkung“.

Aber wie entsteht der Nebel eigentlich? Damit sich der Nebel überhaupt bilden kann, muss in der Luft zuerst genügend Wasserdampf gespeichert werden. Hierbei gilt die Regel, dass warme Luft mehr Wassermenge bzw. Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte. Wenn sich an einem Tag die warme Luft abkühlt, meistens durch den kühlen Boden, dann bilden sich kleine Nebeltropfen aus dem kondensierten Wasserdampf. Diese Tröpfchen verteilen sich in der Luft, sodass es neblig und die Sicht eingeschränkt wird.

Dies erklärt schon, warum sich der Nebel verstärkt am Abend oder in der Nacht und vor allem im Herbst bildet.  Von Nebel spricht man, wenn man weniger als einen Kilometer weit sehen kann. Geht die Sichtweise darüber hinaus, spricht man von Dunst.

Dienstag Fundstück: Schöne aber giftige Gartenpflanzen

Ihr mögt euren Garten sehr und eure Kinder lieben dort mit den Pflanzen zu spielen?

Wisst ihr schon, dass sowohl Blätter, Samen und Früchte eurer Gartenpflanzen giftig sein können? Ich habe hier für euch eine kleine Übersicht über die beliebtesten und gleichzeitig giftigsten Gartenpflanzen erstellt:

Hier geht’s zu “Schöne aber giftige Gartenpflanzen”

1. Die Samen der Eibe, des immer grünen Baums sind gefährlich. Im Herbst werden die schwarzen, giftigen Körner von einem fleischigen, roten Fruchtmantel umhüllt und sie sehen aus wie kleine, rote Beeren, wonach die Kinder auch gerne greifen.

2. Die Samenkörner des Kirschlorbeers sind genauso gefährlich wie die der Eibe und in größeren Mengen können sie sogar tödlich wirken. Diese immergrüne Pflanze, die violette Farbe und vor allem der leckere Geschmack der Früchte sind für Kleinkinder sehr verlockend. Zwei bis drei verschluckte Früchte genügen um bei Kindern Bauchschmerzen, Übelkeit und Atemnot hervorzurufen. Achtung! Mehr als zehn verschluckte Samen genügen um ein Kind zu töten.

3. Ebenfalls giftig sind die Samen des Goldregens, der oft aufgrund seiner gelben Blütenpracht als ein sehr beliebtes Ziergehölz in Garten wächst. Die gelben Schmetterlingsblüten hängen oft genügend niedrig um von den Kindern erreicht zu werden. Es gelten 3-4 Früchte bzw. 15-20 Samen als tödlich. Der Goldregen wurde 2012 zur Giftpflanze des Jahres gewählt.

 

 

Um einen unangenehmen Vergiftungszustand vorzubeugen, empfehlt es sich frühzeitig eure Kinder zu diesem Thema aufzuklären oder im idealsten Fall auf  zwar schöne aber giftige Gartenpflanzen zu verzichten und diese durch im Garten geeignete ungiftige Pflanzen zu ersetzen. Achtet bitte ab jetzt auf die scheinbar schöne, aber giftige Gartenpflanzen.

Dienstag Fundstück: Wohnen im Baumhaus

Hallo liebe Leute,

ich freue mich sehr, euch in der ersten Septemberwoche, wie immer am Dienstag, zu begrüßen. Ich habe heute was Tolles und Ungewöhnliches für euch ausgesucht.

Schaut einfach mal selber drauf.

Ihr könnt‘s kaum glauben? Weil es unnatürlich ist ? Doch diese interessante und attraktive Aufnahme ist 100%-echt und wurde auf keinen Fall digital bearbeitet bzw. photoshopped. So viel kann ich euch schon im Voraus  sagen.  Und gleich die nächste, sehr spannende Frage an euch: an welchem Ort wurde das Foto gemacht?  Könnte sich jemand von euch vorstellen dort oben, auf diesem außergewöhnlichen Baum zu wohnen?

Wohnen im Baumhaus

Ich persönlich würde gerne mal meine schöne Wohnung gegen das naturnahe und schöne Wohnen im  Baumhaus, inmitten raschelnder Blätter, tauschen. Ihr denkt jetzt, man kann man doch nicht wirklich in einem Baum wohnen? Da kann ich euch noch mehr verraten und zwar, dass man dort nicht nur den Wohnkomfort genießen, sondern auch das leckere und schmackhafte Essen kosten kann.

Kommt einfach mit, ich lade euch zum einzigwahren und ungewöhnlichen Wohnerlebnis im Baumhaus  nach Asien ein.  Ihr könnt selber entscheiden, ob ihr dort gerne wohnen würdet, wo andere ihren Urlaub machen.

Dienstag-Fundstück: Speed of Light

Dienstag-Fundstück: Speed of Light

Da ich euch ja noch ein Dienstag-Fundstück schuldig bin und ich auch zwei sehr tolle Fundstücke auf Lager habe möchte ich euch nach dem tollen Heiratsantrag von Isaac Lamb noch eine rasante Verfolgungsjagt liefern.

Mit einem Taschenbeamer ausgestattet, haben Tom Jenkins und Simon Sharp unter dem Pseudonym „The Theory“, mit Speed of Light einen echten Knaller gelandet. Ich will garnicht so lange drum herumreden und euch nun actiongeladen durch die Wochenmitte schicken.

Licht aus und Spot an…

Dienstag-Fundstück: Ein perfekter Antrag

Dienstag-Fundstück: Ein perfekter Antrag

Das hätte Isaac Lamb bestimmt nicht gedacht. Das Video von seinem Heiratsantrag an seine Freundin Amy machte sehr schnell die Runde. Nunja und das ist für mich Grund genug dieses Video als Dienstag-Fundstück aufzunehmen.

Welche Frau träumt nicht von einem perfekten Heiratsantrag? Mit Hilfe von Freunden, Familie und dem für den Zweck perfekten Song  gelang dem Amerikaner Isaac Lamb ein wahrer Volltreffer. Sein Bruder lies die ahnungslose Amy im Kofferraum des Autos Platz nehmen, setzte ihr Kopfhörer auf und fuhr dann in Schrittgeschwindigkeit los. Mit dem Song „Marry You“ von Bruno Mars sollte dann ein ganz besonderer Moment in Amy’s Leben seinen Lauf nehmen. Aber es ist unwahrscheinlich schwer das Ganze zu beschreiben, deshalb schaut es euch einfach selbst an und staunt…

Ich wünsche den beiden für ihre Zukunft alles Gute!