Bester Freund: der Ahorn-Igel

Hallo ihr Lieben,

ich habe am Wochenende eine sehr einfache aber dafür sehr kreative Igel – Idee in unser Kita entdeckt und ich möchte euch heute Schritt für Schritt verraten, wie man einen süßen Igel aus Ahornsamen zusammenbastelt.

Dies klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, aber es ist wirklich super einfach zum Nachbasteln, denn die Ahornnasen findet ihr unter jedem Ahorn-Baum. Kinder nennen sie einfach “Nasen”. Ihr wisst sicherlich warum, oder? Nimmt einfach ein Ahornsamen in die Hand,  klappt es an der dicken Spitze auf, dann erkennt ihr sofort eine klebrige Masse. Es sieht wirklich sehr lustig aus, wenn man sich die Ahornnase auf die eigene Nase draufsetzt. Probiert es doch mal mit euren Kindern bei einem Spaziergang aus;-)

Ahornsamen für Ahorn-Igel, © dagmar-zechel;  pixelio.de

Ahornsamen als Stacheln für Ahorn-Igel, © dagmar-zechel / pixelio.de

Der Ahorn-Igel: eine der einfachsten Bastelideen für die Kleinsten

Material:

  • Ahornsamen (Nasen oder wie man sie sonst noch nennt)
  • Bastelkleber
  • brauner Tonkarton
  • schwarzer Fineliner

So geht´s:

1 Schritt:

Malt einen schönen Igel mit einem hübschen Gesicht auf einen braunen Tonkarton und schneidet ihn mit einer Schere aus.

2 Schritt:

Nun klebt ihr mit viel Bastelkleber die Ahornsamen als Stacheln auf.  Fangt von außen an und bewegt euch immer weiter nach innen, so dass die ” Nasen” dicht beieinander stehen bzw. sich überlappen.

3 Schritt:

Jetzt lasst euren Igel ein wenig Zeit zum Trockenen, denn ihr habt Natursamen auf Papier geklebt und dickere Klebetropfen verwendet. Diese benötigen etwas mehr Zeit  zum Trocknen.

Dann ist eurer Ahorn – Igel auch schon fertig!

Viel Spaß beim Basteln ;-)

Bastelanleitung: Bunte Drachen selber machen

Hallo ihr Lieben am Montag,

die Woche beginnt wieder regnerisch. Ja, ja, ich weiß es, wir haben September und der heutige Tag ist einer der vielen verregneten Herbsttage, von denen wir in den nächsten Monaten sicherlich noch mehr bekommen werden;-/

Habt ihr am Wochenende schon mal Drachen steigen lassen oder habt ihr es noch vor? Wie sieht es denn mit einem bunten fliegenden Drachen aus? Gerade angeschafft oder steht ihr kurz davor? Wie wäre es mit einem selbstgebastelten Drachen?

Da alle Drachen nach einer Grundform gebastelt und je nach eigenem Geschmack dekoriert werden, ist das Basteln nach Anleitung gar nicht so schwer. Man bekommt ihn in wenigen Minuten zusammen.

Eine einfache Bastelanleitung für einen Drachen aus Papier.

Material:

-          bunte Blätter, jeweils in der Größe 15 x 15 cm

-          buntes Faltpapier in verschiedenen Farben

-          bunte Federn

-          große Wackelaugen

-          Pompons

-          Nadel

-          Faden

-          Schere

-          Bastelkleber

Bauanleitung:

1. Ein Blatt Faltpapier zu einem Dreieck falten und wieder auseinander klappen. Eine typische Drachenform ergibt sich, wenn man die beiden unteren Seitenteile an der Mittellinie faltet

2. Nun kommt eure Kreativität ins Spiel! Lass eurer Fantasie keine Grenzen. Euren Drachen könnt ihr nach Belieben bekleben und bemalen, wobei ihm auf keinen Fall Augen und eine Nase fehlen dürfen. Dafür lassen sich ganz gut Wackelaugen und kleine Pompons verwenden. Der Mund wird aus abgerissenen Buntpapierstücken gemacht. An den seitlichen Teilen des Drachens ungefähr in Augenhöhe werden kleine bunte Federn dran geklebt, die die Ohren des Drachens darstellen.

Es gibt noch eine tolle Hilfe in Form eines Videos, in dem Schritt für Schritt gezeigt wird, wie ein Drachen entsteht. Schaut es euch doch selber an hier.

Jetzt aber ran ans Papier und Schere!

Viel Spaß wünsche ich euch ;-)

Faszinierendes Herbstvergnügen: Drachen steigen lassen

Ahoi liebe Leserinnen und Leser,

wir haben Herbst! Ob man es mag oder auch nicht. Die Temperaturen und die trüben Tage deuten darauf hin, dass man den Herbst schon wahrnehmen kann. Warme Pullover, wind- und regendichte Jacken begleiten uns schon seit Montag dieser Woche, obwohl es am letzten Wochenende noch recht warm war und die Sonne noch geschienen hat. Ach na ja!

Aber der Herbst lässt sich lieben. Schaut euch diese tolle fünf Tipps an und ihr merkt schon, der Herbst kann tatsächlich kunterbunt werden. Die Angst vor dem „trüben“ Herbst ist eigentlich völlig unberechtigt.
Meine liebsten Herbstvergnügen sind Spaziergänge im Park und das Sammeln von bunten Blättern oder bei starken Wind Drachen in die Luft steigen lassen.

Drachen steigen lassen

Um Drachen sicher steigen zu lassen, muss man sich erst mal einen geeigneten Ort aussuchen. Am einfachsten ist es, wenn ihr eine größere Wiese kennt, auf der entweder wenige oder am besten gar keine Bäume stehen. Außerdem sollten keine Stromleitungen in der Nähe vorhanden sein. Wenn ihr eine passende Wiese gefunden habt, solltet ihr euch so hinstellen, dass euch der Wind im Rücken weht. An einem windstillen Tag könnt ihr leider keinen Drachen steigen lassen. Der ideale Wind zum Drachen steigen lassen
Es stellt sich die Frage, wann ist der Wind stark genug um den Drachen in die Luft zu bringen. Es lässt sich darauf nicht pauschal antworten. Es kommt auf den Drachen an. Allgemein lässt sich sagen, dass bei Wind, bei dem sich die Blätterin den Baumkronen bewegen, sollte sich der Drachen allein in der Luft halten können. Für einen erfolgreichen Spaß mit dem Drachen ist eine mittlere Windgeschwindigkeit von 10 bis 25 Kilometer pro Stunde (kmh/h) ideal. Man sollte keine Drachen bei Gewitter steigen lassen.
Wenn man sich an diese Regeln hält, steht dem Herbstvergnügen nichts mehr im Wege.

317655_web_R_K_B_by_Markus Weber _ pgene_pixelio.de

Drachen; © Markus Weber/ pixelio.de

Drachen muss nicht teuer sein

Eine fröhliche Nachricht für uns alle: Drachen müssen gar nicht teuer sein. Schon ab etwa 5 Euro kann man einen günstigen Drachen in mehreren Shops erhalten. Hochwertige Drachen können aber sogar mehr als 100 Euro kosten. Eine gute Alternative ist natürlich sich einen Drachen selber zu basteln und nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Das wäre das Optimalste oder wie sind eure Erfahrungen?
Im nächsten Beitrag gibt es dazu eine kreative Bastelanleitung. Seid gespannt;-)
Schönen Donnerstag und ein entspanntes Wochenende mit Sonnenschein.

Fünf Tipps den goldenen Herbst zu lieben

Ahoi ihr Liebsten ;-)

ich begrüße euch herzlich nach einer langen Weile wieder. Ich habe es zwar nicht angekündigt, aber ich war in diesem Zeitraum im Urlaub und ich habe eine Auto-Rundreise im Süden Europas gemacht.

Der Start war in Gardasee (Italien) und dann haben wir alle zwei Tage die Orte gewechselt. Nach dem Besuch in der Toskana (Italien) ging’s dann weiter nach Venedig (Italien). Nach fast einer Woche fuhren wir dann weiter durch Österreich in die Slowakei und die hohe Tatra, um hier die zweite Woche zu verbringen.

In dem nächsten Beitrag gibt es ein paar Fotos dazu ;-)

Jetzt bin ich wieder zurück in Berlin und muss sofort feststellen, dass ich die Sonne leider nicht mitgebracht habe. Wenn ich aus dem Fenster rausschaue ist das Wetter da draußen seit ein paar Tagen nicht besonders schön. Die Sonne hat sich hinter den Wolken verkrochen und es ist ziemlich grau und trüb. Ich glaube, aber dass der Sommer uns nur für kurze Zeit vergessen hat.

Der Herbst kommt aber sehr bald und da muss man natürlich ihn bestens genießen. Wenn man so nachdenkt, aus dem Herbst kann man immer das Beste rausholen und gerade diese Auszeit der Natur fasziniert mich jedes Jahr aufs Neue.

609998_web_R_K_B_by_uschi dreiucker_pixelio.de

Goldener Herbst; © Uschi Dreiucker / pixelio.de

 Fünf Tipps den goldenen Herbst zu lieben

1.    Einstellung ändern und sich etwas Gönnen!

Der dunkle Herbst, den man oft so abwertend nennt, ist in Wirklichkeit ein Goldener Herbst, denn gerade zu dieser Zeit erstrahlen die Blätter der Bäume in warmen, bunten und goldenen Farben. In der Küche auf dem Tisch riecht es nach Pfannkuchen mit Apfelmus und zum Kaffee wird ein leckerer Pflaumenkuchen serviert. Diese etwa kälteren Tage können kostbarer sein, als wir sie zu schätzen wissen.

Die herbstlichen Tage lassen sich nicht nur zu Hause sondern auch draußen aktiv verbringen. Es bieten sich viele Aktivitäten, die man herrlich genießen kann wie z. B.  eine Fahrradtour machen, ein Stadtbummel organisieren oder aber ein Picknick auf einer Picknickdecke mit Freunden im Park, am Strand oder Badesee. Beim stärkeren Wind lassen sich bunte Drachen wundervoll in die Lüfte steigen. Man muss natürlich die Windgeschwindigkeit beachten aber dazu könnt ihr mehr in den folgenden Beiträgen lesen.

2.   Leckere Walnüsse

Endlich gibt es die wichtigen Energielieferanten für unseren Körper. Sie sind nicht nur schmackhaft sondern auch gesund. Täglicher Verzehr von 50 Gramm kann das Risiko von Herzerkrankungen minimieren

3.    Zeit für gemütliches Bücherlesen:

Bei einem warmen Tee oder duftenden Kaffee kann man endlich mal ein gutes Buch aus dem Bücherregal holen und eingewickelt in eine Kuscheldecke in entspannter Atmosphäre lesen.

4.     Magische Herbstspaziergänge durch raschelndes Laub

 Ein Spaziergang im bunten Laub macht viel Spaß. Mit ein paar schönen gefärbten Blättern, die man nach Hause mitnimmt, kann man die eigenen vier Wände „verschönern“.

5.     Deftige Pilz-Gerichte

 Endlich kommen deftige Pilz-Gerichte auf den Tisch. Aus leckeren Steinpilzen oder Pfifferlingen kann man richtig duftende und vielseitige Speisen  zaubern. Sie holen die innere Sonne zurück!

Auf Wiederlesen und eine schöne Woche wünsche ich euch…

Auf die Grill-Plätze, fertig, los…

­Ein herzliches Hallo zusammen in die Runde,

wie schnell die Zeit vergeht, kann man anhand des Veröffentlichungsdatums des letzten Beitrags sehen. Ich habe mich gerade echt gewundert, denn es ist wirklich schon so lange her. Der Juni ist vorbei und wir haben schon Juli! Da ist die allerhöchste Zeit für den nächsten Beitrag zu dem versprochenen Thema für alle Grillfans und –freunde gekommen.

Übersicht der Grill-Varianten und praktische Tipps

Wenn ihr gerade einen Grill für euren Garten oder eure nächste Grillparty sucht, kennt ihr sicherlich die Qual der Wahl, die oft bei der Auswahl von geeigneten Modellen ins Spiel kommt. Welches Modell ist der richtige für mich? Die Palette reicht vom einfachen Holzkohlegrill bis hin zum teuren Gasgrill, der allen Ansprüchen gerecht werden kann.

Grill auf Terasse; © Rainer Sturm  / pixelio.de  / pixelio.de

Grill auf Terasse; © Rainer Sturm / pixelio.de

Elektrogrill

Diese Variante laut des echten Grillfans gehört nicht so richtig dazu, denn es gibt hierbei weder eine offene Feuerstelle noch Anzündungsmöglichkeiten. Allerdings ermöglicht sie ein sicheres Grillen innerhalb geschlossener Räume oder auf dem eigenem Balkon ohne jegliche Gefahr.

Vorteile:

-         problemlose Reinigung

-         einfach in der Handhabung

-         kaum Schmutz

-         keine Verbrennungsgefahr durch Flammen

-         einfache Bedienung ( das Stecken des Steckers in die Steckdose)

-         auch indoor einsetzbar

Nachteile:

-        Grillgut schmeckt „mittelmäßig“ gut, da dem Fleisch richtige Verbrennungsprozesse  fehlen und der typische Kohlegeschmack fehlt

Holzkohlegrill

Er bietet für Grillenfans und Abenteurer die einzige wahre Art des Grillens an. Man kann sehr schnell mit dem Grillen loslegen, denn ein Einmalgrill erhält man schon für wenige Euro. Dann gibt es weitere diverse Formen der Kohlegrills von Schwenk, Säulengrill bis hin zum professionellen Gartengrillkamin. Den individuellen Ansprüchen sind hier keine Grenzen gesetzt.

Vorteile

- vielseitige Einsetzbarkeit (im Garten, am Strand oder auf einem Campingplatz)

- Grillaroma  (Grillgut unterliegt den gewünschten Verbrennungsspuren)

- Kohlegeschmack und natürlicher Geruch des Grillguts

Nachteile:

-         hohe Verbrennungsgefahr (es werden verschiedene Anzündhilfen verwendet). Hier ist Eile untersagt und auf höchste Sicherheit muss geachtet werden)

-         Schwere Reinigung

-         „Geruchsbelästigung“ für Nachbarn

 Gasgrill

Gasgrills gibt es in den verschiedensten Variationen. Alle werden mit Flüssiggas (Butan oder Propangas) betrieben.

Vorteile:

- relativ leicht handhabbar in der Reinigung, da viele über eine Fettauffangschale verfügen.

- Schnell in der Anheizphase (das Grillen ist viel einfacher als mit dem Holzkohlegrill)

Nachteile:

-         technisch anspruchsvoller und leichter störanfällig.

-         teuer

-         schwer und sperrig

-         Grillgut erhält keinen Geschmack

Ich hoffe, ihr könnt jetzt einfacher entscheiden, welche der drei vorgestellten Möglichkeiten des Grillens für euch die passendste ist. Übrigens,  zu demselben Thema gibt einen interessanten Artikel online.

Da ich persönlich über einen heimischen Garten verfüge, kann ich mir keinen besseren als einen Holzkohlegrill vorstellen. Ich muss mir bezüglich der Geruchsbelästigung der Nachbarn gar keine Gedanken machen und als echter Geschmackfan kann ich das richtige Grillaroma im Fleisch erkennen ;-)

Viel Spaß beim Grillen;-)

 

Auf den Grill, fertig, los…

Ahoi liebe Leserinnen und Leser ;-)

langsam wird es richtig heiß da draußen, die Temperaturen steigen und die Abende werden länger. Es ist also die höchste Zeit, den Grill anzuheizen, denn die Grillzeit hat begonnen.

Habt ihr schon gegrillt oder habt ihr es noch vor?

Tipps: Kauf eines Grills

Falls ihr gerade überlegt, einen Grill zu kaufen, gibt es da ein paar Regeln zu beachten, damit die Grillparty zum ungetrübten Vergnügen wird. Egal, welchen Grill ihr wählt- er muss über eine gewisse Sicherheit verfügen.

Am besten achtet ihr beim Kauf darauf, ob der Grill mit „GS-Zeichen“ ausgezeichnet wurde. GS steht für „Geprüfte Sicherheit“, was bedeutet, dass die Grillgeräte auf ihre Sicherheit von einer unabhängigen Prüfstelle geprüft wurden. Außerdem sollte das Gerät einen festen Stand haben und im besten Fall über abgerundete Kanten verfügen, denn scharfkantige Ecken und Bleche könnten Verletzungen hervorrufen.

Ein weiterer Tipp, den man unbedingt beachten sollte, ist der Hinweis auf den Preis. Kauft euch bitte auf keinen Fall das Billigste, was euch empfohlen bzw. angeboten wird. Es handelt sich dabei um einen normalen Standgrill, welcher Preis um die 10-15 Euro liegt. Dieser wird nicht länger als eine Saison halten und der Rost lässt sich auch nur sehr schwer justieren. Es empfiehlt sich hier zu einem Grill aus dem mittleren Preissegment zu greifen, da er besser verarbeitet ist. Gute Holzkohlegrills gibt es schon ab 30 Euro aufwärts.

Als nächstes solltet ihr euch überlegen, ob man sich Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrills, Geräte für drinnen oder draußen wünscht. Dies hängt vor allem von Euren Möglichkeiten und Vorlieben und vielleicht sogar von Eurer Preisvorstellung ab. Hier sind aber auch einige weitere Eigenschaften zu beachten.

Hier ein paar Tipps schon mal im vorab, damit das gegrillte Fleisch gesundheitlich unbedenklich bleibt.

Grill (-en); © Peter Smola  / pixelio.de

Grill (-en); © Peter Smola / pixelio.de

Ich erzähle euch gerne in dem nächsten Artikel, was man alles bei den verschiedenen Varianten von Grill berücksichtigen sollte.

Einen schönen Start in die sonnige Woche wünsche ich euch;-)

Picknick ist angesagt

Hallo zusammen,

ich hoffe, hinter euch liegt ein schönes Wochenende. Es ist zwar vorbei, aber da darf man sich nicht allzu viele Sorgen machen, denn das nächste Wochenende steht bald wieder vor der Tür.

Damit der Montag etwas fröhlicher beginnt, habe ich meinen Freunden früh am Montag ein Treffen zum gemeinsamen Picknick vorgeschlagen.

Da kam sofort die Frage, wer was mitbringen sollte und im welchen Umfang wollen wir die Picknick-Saison” genießen. Es gibt ziemlich viele Möglichkeiten sich im Freien zu stärken und dies muss auch vorab klargestellt werden, denn was passiert, wenn mehrere Picknick-Teilnehmer an die Getränke denken, aber niemand die Nahrung mitbringt. Schwierig wird es auch, wenn alle das Gleiche mitbringen und es anschließend keine Auswahl gibt.

Was muss alles rein in einen Picknickkorb?

Manchem reicht ein belegtes Brötchen und eine Thermoskanne mit Kaffee. Andere bevorzugen eher einen frisch gepressten Orangensaft und ein Gugelhupf.

Als wir angefangen haben, alles zu nennen, was beim Picknick nicht fehlen darf, war ich ein wenig verwirrt, denn es gab so viele Ideen und sich alles zu merken war unmöglich.

Eines war mit schnell klar, es gibt immer so viele Ideen wie es Teilnehmer gibt ;-)

In diesem Fall ist erlaubt, was schmeckt. Es kann alles mitgenommen werden, was zum Genießen geeignet ist. Die Liste lässt sich  beliebig fortsetzen. Ganz oben wurden bei uns mehrmals leichte Leckereien genannt wie eingelegte Oliven, Mini-Mozzarella, Portionsbutter, Kartoffelsalat gekochter Schinken, Tomaten, Gurken, Paprika, tiefgefrorene Beeren, die man mit Natur-Joghurt mischen kann. Gegen den Durst ein leichter Weißwein, stilles Mineralwasser oder Limonade.

Was das Brot angeht, gab es auch mehrere Ideen und zwar beginnend bei Vollkornbrötchen, Pumpernickel bis hin zum dunklen Körnerbrot. Da Salate perfekt zur Brotzeit passen gab es hier auch mehrere Vorschläge: Eier- oder Nudelsalat aber auch fertig gemischte Salate sollten nicht fehlen.

Als Zubehör zum Picknick gehören Besteck, Teller, Gläser und Stoffservietten. Man darf bei starker Sonne den Sonnenschirm und eine Picknickdecke auf keinen Fall vergessen. Kaum jemand hat an Müllbeutel gedacht, aber man kann sie auf jeden Fall und vor allem beim Abschluss des Picknicks gut gebrauchen.

So ausgestattet haben wir uns einen gemütlichen Platz in einem Park gefunden, wo wir sofort einen Sonnenschirm aufstellten, eine Decke schnell auslegten und den Picknickkorb geöffnet haben. Es hat noch eine Weile gedauert, bis alle Leckereien auf der Decke ihren Platz  fanden, aber danach ging’s auch gleich los.

Picknick; ©  M. Großmann  / pixelio.de

Picknick; © M. Großmann / pixelio.de

Es war ein schöner Morgen mit einem Frühstück im Grünen, das wir sicherlich wiederholen werden. Habt ihr demnächst einen romatischen Ausflug mit romantischem Picknick vor, dann liest euch unbedingt diesen Artikel hier.

Falls ihr demnächst ein Picknick plant, wünsche ich euch einen guten Appetit;-)

Mutige Entscheidung und radikaler Schritt bei Angelina Jolie

Hallo ihr Lieben,

ihr habt davon bestimmt schon erfahren oder ist euch die Schlagzeile, die in Zusammenhang mit Angelina Jolie in der letzten Zeit an vielen Stellen in den Medien zu lesen war, noch nicht bekannt?

Angelina Jolie hat ja bekanntlich alles, was sie sich nur wünschen kann. Sie ist eine glückliche Mutter und eine erfolgreiche Schauspielerin, die ihr Leben zusammen mit einem Star verbringt. So war es bisher… Seit Kurzem ist das Leben bei Angelina Jolie alles andere als perfekt.

Die Schauspielerin Angelina Jolie (37) hat sich beide Brüste amputieren lassen. Warum eigentlich so ein radikaler Schritt? Es muss doch dafür einen Grund geben- und es gibt ihn auch- nur ob dieser gerechtfertigt ist, ist die andere Frage!

Die sechsfache Mutter (drei adoptierte und drei leibliche Kinder im Alter von vier bis elf Jahren) hat sich nach einem Gentest, der ihr hohes Erkrankungsrisiko an Krebs bekundet hat, freiwillig und mutig ihre Brüste entfernen lassen. Wie sie selber schrieb, das Leben bereitet uns oft allen Schwierigkeiten aber wir sollten keine Angst haben, sie zu bewältigen, solange sie sich auch besiegen lassen. So gemeint hat sie das Problem auch selbständig gelöst. Am 27. April, 10 Wochen nach der Amputation ihrer Brüste wurden ihr Brustimplantate eingesetzt.

Angelina hat es für ihre Kinder und ihre Familie getan, denn sie wollte ihnen nicht zumuten, sie an den Krebs zu verlieren. Sie wollte nicht, dass sie das Gleiche erleben, was sie schon selber durchmachen musste. Sie musste miterleben, wie ihre Mama im Jahr 2007 mit der Krankheit gekämpft hat und mit 56 Jahren leider an Krebs gestorben ist.
Die Kinder von Angelina Jolie haben von der Geheimoperationen ihrer Mama nichts mitbekommen. Ihr Lebensgefährte Brad Pit (49) war mit der Entscheidung einverstanden und bezeichnete diese Tat als eine Stärkung für die ganze Familie. Sie selber ist sehr glücklich darüber, ihn als Partner zu haben, da er ihr liebevoll und unterstützend in diesen schwierigen Momenten zur Seite stand. Ein wenig mehr Infos dazu findet ihr hier.

Diese Entscheidung sollte im gewissen Sinne auch als Vorbild für andere Frauen dienen. Brustkrebs ist die häufigste Tumorart bei Frauen. Hier wollte sie ihr Entschluss öffentlich kund tun, damit andere Frauen von ihrer Erfahrung profitieren können.
Man kann es sich wirklich doch mal durch den Kopf gehen lassen und vielleicht sogar eine Entscheidung treffen.

Was meint ihr dazu? Empfindet ihr diese Entscheidung als die Richtige und würdet ihr genauso reagieren? Jeder von uns ist etwas anders, aber die Probleme sind doch sehr ähnlich.

Eine schöne Woche und eindeutig weniger Wolken wünsche euch vom ganzen Herzen ;-)

Wir hören uns

Karneval der Kulturen: Vier Tage, vier Bühnen und mehr als tausende Künstler

Hallo zusammen,

was habt ihr Schönes zu Pfingsten gemacht? Habt ihr diese freie Zeit zusammen mit eurer Familie im Grünen bei dem schönen Wetter verbracht?

Berlin-Kreuzberg macht sich am Freitag, den 18. Mai bei strahlender Sonne noch bunter als sonst und sorgt für ein fröhlich-beschwingtes Pfingstfest, denn zum 18. Mal zieht der Karneval der Kulturen durch die Straßen der Hauptstadt.

 

Höhepunkt: Straßenumzug vom Hermannplatz bis zur Yorckstraße

Laut der Veranstalter verfolgten über 800.000 Zuschauer mittags am Pfingstsonntag den spektakulären Straßenumzug zwischen Hermannplatz und Yorckstraße. In bunten Kostümen und mit Trommeln zogen Tänzer, Künstler und Akrobaten neun Stunden lang, tanzend und singend durch Kreuzberg und Neukölln und machten die Straße zur farbenprächtigen Schaubühne. Es präsentierten sich bei dem Multikulti-Umzug mehr als 70 Gruppen mit circa 4000 Tänzern, Musikern und anderen Akteuren. Der Umzug war in diesem Jahr etwas kleiner als im Vorjahr, nichtdestotrotz waren zwei Tanzgruppen aus Paraguay und Schottland neu bei der Parade.

Karneval der Kulturen; © Moni Sertel / pixelio.de

Karneval der Kulturen; © Moni Sertel / pixelio.de

Der Umzug war für mich pompös und spektakulär. Mich persönlich haben vor allem die sehr spärlich bekleideten Sambatänzerinnen und die brasilianischen Tänzerinnen in knappen Glitzernden Bikinis, die mit ihren Hüften zu den –Beat der 150 Trommler schwingten, sehr beeindruckt. Auch die Akrobaten und Jongleure sorgten für Fröhlichkeit und eine feierliche Stimmung. Ein Highlight des Karnevals der Kultur war ein etwa zehn Meter langer chinesischer Drache.

Die besten und beeindruckendsten Auftritte wurden am Montag von einer Jury mit sieben Preisen ausgezeichnet. Dazu gehörten unter anderem Tanzgruppen aus Ghana und Kamerun.

Am Montagabend ging das viertägige Straßenfest der Karneval der Kulturen rund um den Blücherplatz zu Ende.

 Aber die tollsten Bilder und Aufnahmen sind sicherlich nicht nur bei mir frisch in Erinnerung. Viele Video-Inspirationen und Eindrücke findet ihr hier.

Viel Spaß mit der Musik!

Eine schöne  Wochenende mit viel Sonnenschein wünsche ich euch

Mai in Bildern

Hallo am Dienstag;-)

wie war euer Wochenende? Wie habt ihr Muttertag gefeiert? Ich hoffe, alle Mamas haben diesen liebevollen Tag tief in ihre Herzen geschlossen und dass die Erinnerungen an diesen Tag nicht nur herzlich und wunderschön waren, sondern diese Momente einfach unvergesslich und einzigartig im Kopf geblieben sind.

Ihr habt schon bemerkt, der Frühling ist endlich da und als Nächstes ist dann hoffentlich der heiße Sommer dran. Für mich persönlich ist der Mai einer der schönsten Monate im Jahr. Es gibt kaum einen zweiten Monat, in dem die Natur grüner und bunter als im Mai aussieht. Alles blüht, sprießt und gedehnt prachtvoll! Nach dem gestrigen Regen sieht es überall einfach herrlich und zauberhaft! aus. Überall erwachen die Blüten der Pflanzen und locken uns mit ihrem Aussehen und ihrem Duft an.

Ich wünschte mir, dass der Mai niemals vergeht und am besten 90 Tage andauert ;-)

Ihr kennt diesen schönen Song:

„Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei.
Lasst das Haus, kommt hinaus! Windet einen Strauß!“ [...]

So wurde es 1818 in einem der berühmtesten Gedichte von Hermann Adam von Kamp niedergeschrieben. Altes Gedicht und nur ein Auschnitt des Gedichtes sagt ihr? Zum Weiterlesen klickt bitte hier. Aber wie originell und passend sind die Worte und vor allem es funktioniert auch noch heute.

Apfelbäume, Rosskastanien und Goldregen – sie alle zeigen sich jetzt von ihrer schönsten und atemberaubendsten Seite. Unter einem Apfelbaum sich hinzulegen, in den Himmel schauen und die Wolken zu bewundern, gerade jetzt wenn das Gartenjahr seinen ersten Höhepunkt erreicht hat, macht es gerade den größten Spaß. Wenn man dann noch um sich herum liebe Menschen hat, gibt es sowas wie das Paradies auf Erden.
Ein paar inspirierende und berührende Mai-Bilder, die ich euch einfach nicht vorenthalten wollte gibt es hier.

Tulpen im Mai

© Fräulein Sonnlinchen

Narzissen

© Fräulein Sonnlinchen

gelb blühendes Bäumchen

© Fräulein Sonnlinchen

Welche Gedanken gehen euch durch den Kopf, wenn ihr die Fotos vor euch habt? Wie gut tun euch diese Ansichten?

Ich wünsche euch eine Woche voller zauberhafter Einblicke. Es reicht eine schöne Aussicht aus dem Fenster!

Wir hören uns bestimmt bald wieder;-)