Osterlamm – Einfach lecker, einfach schön

Osterlamm – Einfach Lecker, einfach schön

Hallo ihr lieben,

immer wieder essen wir zu Ostern neben den zahlreichen Eiern und den Massen an Schokolade auch Osterlämmer. Bevor ich euch hier mein lieblings Osterlamm-Rezept präsentiere, welches ich meiner Kleinen und dem Papi jedes Jahr zu Ostern backe habe ich mir mal Gedanken darüber gemacht warum wir eigentlich jedes Jahr zu Ostern diese kleinen Lämmer verspeisen, die zugegeben einfach schön und einfach lecker sind.

Warum ein Lamm?

Meine Kleine hat mich gefragt warum wir denn zu Ostern einen Kuchen essen, der aussieht wie ein Lamm? Leider muss ich zugeben, dass ich auf diese Frage garkeine passende Antwort parat hatte. Meine Mutti hat das Lamm gebacken und ich habe es nie in Frage gestellt. Also habe ich so unsere Tradition fortgeführt und ebenfalls jedes Jahr zu Ostern ein Lamm gebacken. Trotzdem wollte ich meiner Kleinen natürlich ihre Frage beantworten und so habe ich mich ein wenig im World Wide Web umgesehen und folgendes herausgefunden.

Das Lamm wurde im christlichen Altertum geopfert und sein Fleisch wurde als Opfergabe unter den Altar gelegt. Es wurde so geweiht und war die erste Speise, die am Auferstehungstag verzehrt wurde. Es soll die Unschuld Christi symbolisieren und wurde zum Lamm Gottes.

Jetzt wo wir wissen warum wir das Lamm an Ostern verspeisen möchte ich euch natürlich mein Rezept nicht vorenthalten und hoffe, dass es euch genauso lecker schmeckt wie uns.

Also was brauchen wir?

185 g Butter

150 g Zucker

1 Pck Vanillezucker

4 Eier (davon 3x nur das Eigelb)

1 Priese Salz

1 Flasche Buttervanille-Aroma

150 g Mehl

1 TL Backpulver

75 ml Milch

50 g Kuvertüre

Als erstes rühren wir die Butter schaumig und rühren nach und nach unseren Zucker und den Vanillezucker unter. Ist alles gründlich verrührt geben wir das ganze Ei, dann das Eigelb, das Aroma und die Priese Salz dazu und verrühren dabei weiter.

Dann vermischen wir im trockenen Zustand das Mehl mit unserem Backpulver und rühren das Mehl immer abwechselnd mit der Milch unter, sodass keine Klümpchen entstehen. Dann ist unser Teig auch schon fertig.

Unsere Lammform-Hälften fetten wir gründlich ein und betreuen diese hauchdünn mit Mehl. Je nach Größe eurer Form müsst ihr etwas weniger Teig nehmen. Die Angaben hier sind für eine recht große Form. Also lasst etwas Platz in der Form, denn der Teig geht noch hoch!

Jetzt kommt unser Lamm bei 180° C Umluft (vorgeheizt) ca. 20 bis 25 min in den Ofen.

Nun ist unser Lamm fertig und einfach lecker. Nachdem es abgekühlt ist können wir es noch mit der Kuvertüre bestreichen und es wird noch einfach schön.

Lasst es euch schmecken

 

Das Pfefferkuchenhaus

Gestern war eine Freundin von mir da und hat uns für die Adventszeit ein Pfefferkuchenhaus als kleines Geschenk für meine Kleine mitgebracht. Ich finde, dass das immer sehr nett ist, wenn Jemand zu Besuch kommt und ein kleines Mitbringsel mitbringt. Besonders so ein super leckeres Geschenk. das Pfefferkuchenhaus erinnert mich immer an meine Kindheit.

Das Pfefferkuchenhaus war so wunderschön, dass ich sie natürlich fragen musste, wie den das Rezept ist. Das möchte ich Euch auch nicht vorenthalten.

Pfefferkuchenhaus:

Zutaten:
- 3 Eier
- 1-2 EL dunkles (entöltes) Kakaopulver
- 2 Tütchen Lebkuchengewürz
- 1/2 Teelöffel weißer Pfeffer
- 1-2 Messerspitzen gemahlener Muskat
- 1/2 TL Salz
2 TL Pottasche
50 ml Wasser

1.000 g Mehl
- 500 g Honig
- 500 g Zucker
- 100 g Butter

Zubereitung:

Ihr beginnt damit das Wasser und die Pottasche zu vermengen. Dann nehmt ihr ein Topf und erwärmt darin Zucker, Butter und Honig bis sich der Honig und die Butter mit aufgelöst haben. Dann lasst ihr das Gemisch abkühlen.
Nun vermengt ihr die restlichen Zutaten mit dem Mehl. Anschließeng vermengt ihr das mit dem Butter-Honig Gemisch und der Pottasche zu einem cremigen Teig. Wickelt den Teig nun in Frischhaltefolie ein und lasst ihn an einem kühlen Ort ruhen.

Rollt den Teig anschließend so aus, dass er ungefähr 10 mm dick ist. Dann backt ihr ihn 20 Minuten bei 170 Grad. Schaut ab und zu mal in den Ofen, ob er schon goldbraun ist.Lasst den Tieg dann auskühlen. Am Besten mit dem “Gesicht” nach unten.

Dann geht es ran ans Bauen! Hier sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Plätzchen backen macht richtig Spaß

Juhu endlich ist es wieder Zeit um sich Gedanken über Plätzchen und Pralinen zu machen. Meine Mama macht zum Beispiel viel lieber selber Pralinen als Plätzchen. Ich hingegen liebe es Plätzchen zu machen in Hülle und Fülle. Allerdings kann ich nicht behaupten, dass ich besonders schwierige auf aufwendige Rezepte machen kann. Es sind eher die simpleren Plätzchen, die in unserer Küche entstehen, aber das heißt nicht, dass sie weniger gut sind!

Meine Kleine hab ich nun auch schon neugierig gemacht auf die Plätzchenzeit. Für sie ist jedoch das Plätzchen essen sehr viel wichtiger, als das Plätzchen machen. :-) Super lecker finde ich Kipferl. Daher werde ich Euch heute ein einfaches Rezept für Weihnachtskipferl mit bunten Streuseln zeigen.

Was ihr braucht:

- 125 g Butter

- 40 g Puderzucker

- 150 g Mehl

- 1 Päckchen Vanillezucker

- 100 g gemahlene Mandeln

- 100 g weiße Kuvertüre

- 2 EL bunte Streuselperlen

- 1 Prise Salz

Was ihr machen müsst:

Als Erstes rührt ihr die Butter mit Puderzucker, Vanillezucker und Salz schaumig. Dann knetet ihr das Mehl und die Mandeln unter. Anschleißend fomt ihr den Teig zu langen, ca. 3 cm dicken Rollen, in Folie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Nun den Backofen auf 200° C (Umluft 180° C) vorheizen. Rollen in knapp zentimeterbreite Stücke schneiden und die Teigstücke zwischen den Händen zu Kipferln rollen. Auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Im Ofen 8–10 Minuten backen. Schaut immer mal wieder rein, wie sie aussehen zur Kontrolle. Dann nehmt ihr die leckeren Kiperl raus und lasst sie abkühlen.

Für die Verzierung zerhackt ihr die weiße Kuvertüre und lasst die Stücke dann über heißem Wasserdampf schmelzen. Kipferl haltet ihr dann mit der Unterseite rein und lasst sie etwas abtropfen, dann legt ihr sie in die Streuselperlen . Zum Schluss stellt ihr die Kipferl am Besten einige Minuten kalt stellen, damit die Schokolade fest wird.

Und fertig sind Eure wunderbaren bunten Kinderkipferl. Dieses Rezept macht richtig Spaß und ihr könnt die bunten Kipferl auch super verschenken. Wir machen immer zu Weihnachten ein paar Plätzchen in durchsichtige Hüllen und verschenken diese dann an unsere Lieblingsnachbarn. Das ist eine nette Geste über die sich bis jetzt alle Nachbarn sehr gefreut haben.